Die einzige Steuergerechtigkeit besteht darin, dass die Steuergesetzgebung ALLEN mehr schadet als nutzt - auch dem Staat.
Solange dem Staat erlaubt ist, ökonomisch unkluges Verhalten zu belohnen und kluges zu bestrafen, muss man sich vorkommen, als sei Steuerhinterziehung erste Bürgerpflicht. Wir benötigen keine Steuergeschenke an einzelne Gruppen oder Bevölkerungsschichten, sondern eine massive Vereinfachung der Steuergesetze mit dem zugehörigen Verwaltungsabbau.

Darum:
weniger Steuern
weniger Steuerarten
weniger Zwangsversicherungen
weniger Sozialismus
weniger Mitläufertum
weniger Verwaltung
weniger Bürokratie*
weniger Papierkram
weniger Kosten
weniger Verschwendung
weniger Umweltbelastung
weniger Gängelung
weniger Hysterie
weniger Steuerfahndung
weniger Kriminalisierung
weniger Polizei
weniger Staat
weniger Verzweiflung
mehr Übersichtlichkeit
mehr Eigeninitiative
mehr Wohlstand
mehr Steuereinnahmen
mehr Staatsschuldentilgung
mehr Gerechtigkeit
mehr Freizeit
mehr Natur
mehr Gesundheit
mehr Lebensqualität
mehr Bildung
mehr Selbstdenken
mehr Ideen
mehr Mitbestimmung
mehr Selbstbestimmung
mehr Freiheit
mehr Zufriedenheit

Aus Paul Watzlawicks 'Anleitung zum Unglücklichsein': Je höher die Steuersätze eines Landes hinaufgeschraubt werden, um für die Hinterziehungen der natürlich für unehrlich gehaltenen Steuerzahler zu kompensieren, desto mehr werden auch ehrliche Bürger zum Schwindeln veranlasst.


* dt. Verwaltungsherrschaft

Empfehlenswerte Seiten zum Thema:
Bund der Steuerzahler
Staat macht arm - Aufklärung und Kritik (pdf)
Steuersenkungen entschulden eine Stadt
Interview mit einem Ökonomen und Anarchokapitalisten
Petition gegen Steuerverschwendung
Fernsehsendung: Matthias Richling über Steuerverschwendung (ab 2:05)
Das Parkinsonsche Gesetz zum Bürokratiewachstum
Staaten 2.0 / Sind Sie ein Untertan?
Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. - Henry Ford, Milliardär

Hinweise auf Sendungen "öffentlich-rechtlicher" Sendeanstalten erfolgen aus rein inhaltlichen Gründen und bedeuten in keinem Falle Zustimmung zur rechtlich fragwürdigen Rundfunksteuer!


zurück

Übersicht zu diesen Seiten